SIE SIND IN: Skip Navigation Links > Home page > Nachhaltigkeit und Wasser > Zauberwelt Wasser > Etikettangaben

Die Etikettangaben

Das Etikett ist eine Art „Personalausweis” des Mineralwassers, auf dem die charakteristischen Bestandteile angeführt sind. 
 
 
Pflichtangaben auf dem ETIKETT
  •  Verkehrsangabe „natürliches Mineralwasser“ mit etwaigen weiteren zusätzlichen Hinweisen (z. B.: „Kohlensäure ganz entzogen“, „mit Kohlensäure versetzt“, „natürliches kohlensäurehaltiges Mineralwasser“ usw.);
  • Handelsname des natürlichen Mineralwassers, Name der Quelle und Ort ihrer Nutzung;
  • Angabe der aus der durchgeführten Analyse resultierenden Zusammensetzung und Nennung der charakteristischen Bestandteile;
  • Tag der Analyse und Angabe des mit der Analyse beauftragten Testlabors;
  • Nenninhalt:  (z.B. 100 cl, 50 cl);
  • Zuständige Behörde der Zulassungs- und Nutzungsgenehmigung;
  • Mindesthaltbarkeitsdatum;
  • Ausnahmen dazu bilden die mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehenen Produkte.
  • Loskennzeichnung
  • Hinweise bezüglich etwaiger erlaubter Behandlungsverfahren
  • Schätzungszeichen ℮: Die tatsächliche Menge entspricht im Durchschnitt der angegebenen Menge;
  • Wasserstoffionen-Konzentration:  Letztere erlaubt eine qualitative Klassifizierung des Wassers (z.B.: eisenhaltiges, schwefelhaltiges Wasser ...).
 




Fakultative Angaben auf dem ETIKETT 

Strichcode: Optoelektronisch lesbare Schrift für eine schnellere Abwicklung  der Handelsabläufe (z.B. Lesergeräte bei Warenbezahlung an der Kasse).
 
PET: Polyethylenterephthalat ist ein thermoplastischer Kunststoff für die Herstellung der Mineralwasserflaschen.

Produktkennzeichen: Erinnert Verbraucher daran, Produkte und Verpackungen umweltschonend zu entsorgen (z.B. Männchen mit Papierkorb).

Angaben für eine korrekte Warenaufbewahrung: Ermöglichen natürlichen Mineralwässern ihre ursprünglichen Eigenschaften beizubehalten.

Schätzungszeichen ℮: Die tatsächliche Menge entspricht im Durchschnitt der angegebenen Menge.

Wasserstoffionen-Konzentration: Letztere erlaubt eine qualitative Klassifizierung des Wassers (z.B.: eisen-, schwefelhaltiges Wasser...).
  • „Mit geringem Gehalt an Mineralien: Der als fester Rückstand berechnete Mineralsalzgehalt beträgt nicht mehr als 500 mg/l“.
  • „Mit sehr geringem Gehalt an Mineralien: Der als fester Rückstand berechnete Mineralsalzgehalt beträgt nicht mehr als 50 mg/l“. 
  • „Mit hohem Gehalt an Mineralien: Der als fester Rückstand berechnete Mineralsalzgehalt beträgt nicht mehr als 1500 mg/l“.  
  • „Hydrogencarbonathaltig: Der Hydrogencarbonat-Gehalt beträgt mehr als 600 mg/l“. 
  • „Sulfathaltig: Der Sulfatgehalt beträgt mehr als 200 mg/l“.
  • „Chloridhaltig: Der Chloridgehalt beträgt mehr als 200 mg/l“. 
  • „Calciumhaltig: Der Calciumgehalt beträgt mehr als 150 mg/l“.
  1. Magnesiumhaltig: Der Magnesiumgehalt beträgt mehr als 50 mg/l.
  2. Fluoridhaltig: Der Fluorgehalt beträgt mehr als 1 mg/l.
  3. Eisenhaltig: Der Gehalt an zweiwertigem Eisen beträgt mehr als 1 mg/l.
  4. Säuerling, Sauerbrunnen:  Der Gehalt an freiem Kohlendioxid beträgt mehr als 250 mg/l.
  5. Natriumhaltig:  Der Natriumgehalt beträgt mehr als 200 mg/l.
  6. Geeignet für natriumarme Ernährung:  Der Natriumgehalt beträgt weniger als 20 mg/l.
  7. Mikrobiologisch rein.

Auf dem Etikett ist eine von der gewerblichen Bezeichnung unterschiedliche Mineralwasserbezeichnung zulässig. 
 
Auf dem Etikett und den Mineralwasserbehältnissen sind die nachträglich angeführten Hinweise zulässig, sofern letztere Bestandteil der entsprechenden Zulassung bilden.
  • „kann harntreibend wirken“;
  • „kann mild abführend wirken“;
  • „geeignet für die Säuglingsernährung“;
  • „geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung“;
  • „regt die Verdauung an“ oder ähnliche Hinweise;
  • „kann den Gallenfluss fördern“ oder ähnliche Hinweise;
  • andere Erwähnungen und  gesundheitsdienliche Eigenschaften von natürlichem Mineralwasser, sofern letztere dem natürlichen Mineralwasser keine Verhütungs-, Behandlungs-und Heilungseigenschaften von Krankheiten zuweisen;
  • etwaige Gebrauchsanweisungen;
  1. etwaige Gegenwirkungen..
 

Terminologie und Hinweise
 
pH-Wert: . Der pH-Wert ist ein Maß für den sauren oder basischen Charakter einer wässrigen Lösung.  Ist der pH-Wert gleich 7, ist das Wasser neutral. Je mehr der pH-Wert unter 7 fällt, umso höher ist der Säuregrad; je mehr der pH-Wert über 7 steigt, umso höher ist die basische Reaktion. Enthält das Wasser Kohlendioxid ist letzteres sauer, da dieses Gas sich im Wasser in Form von Kohlensäure auflöst.
 
NITRATE: Unterliegen den meist überwachten Parametern. Die Höchstgrenze für Nitrate beträgt 45 mg/l und 10 mg/l bei an Kinder verabreichten Wässern. 
 
ANALYSE-ERGEBNIS: Liste der einzelnen Wasserbestandteile in löslicher Form (Kationen/Anionen) bzw.  Zusammensetzung des Abdampfrückstands. 
 
HÄRTE: Entspricht den im Wasser enthaltenen gelösten Calcium- und Magnesiumionen (Französische Grade). Je höher der Wert ausfällt, je kalkhaltiger ist das Wasser.
 
ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT:  Die elektrische Leitfähigkeit ist eine physikalische Größe, die die Fähigkeit eines Stoffes angibt, elektrischen Strom zu leiten. Die abgeleitete SI-Einheit der elektrischen Leitfähigkeit ist µ S/cm (Siemens pro Zentimeter). Eine größere Menge an Elektrolyten kommt einer hohen Konzentration an Mineralien gleich, niedrigere Werte (unter 100μ S/cm) entsprechen Wässern mit geringerem Mineralsalzgehalt.
 
Die Ergebnisse der physikalisch-chemischen Analyse müssen unter Angabe des Datums und des ausführenden Testlabors zumindest alle fünf Jahre erneut aktualisiert werden.