SIE SIND IN: Skip Navigation Links > Home page > Nachhaltigkeit und Wasser > Die Natur > Umweltverträgliche Produktion

Eine umweltverträgliche Produktion

Zu Beginn der Wertschöpfungskette steht die Wasserentnahme aus den vier Quellen durch die über die Genehmigungen verfügenden Tochtergesellschaften in Nord- und Mittelitalien:  (Quelle „Ospitale” - Modena;  Quelle „Monte Pizzarotta Fonte Santa Lucia” - Reggio Emilia;  Quelle „Flaminia” - Perugia;  Quelle „Angelica” - Perugia).

Die SEM Gruppe betreibt Produktions- und Vertriebsstätten in nächster Nähe ihrer Kunden. Eine Verringerung der Luftverunreinigungs- und Straßenverkehrsemissionen ist die Folge.

Das den Quellen entnommene Wasser wird unter Bewahrung der ursprünglichen Merkmale und physikalisch-chemischen Eigenschaften in Flaschen abgefüllt. Das Unternehmen überwacht dabei durch spezifische Qualitätskontrollen alle Produktionsstufen  und gewährleistet somit nicht nur ein den Gesetzesanforderungen entsprechendes Produkt, sondern auch die Aufrechterhaltung der besten Qualitätsstandards in Bezug auf die Natürlichkeit und Nachhaltigkeit der Produktionsphasen.

Ein erweitertes Kontroll- und Managementsystem der Wasserentnahme optimiert die Nutzung der Wasserressourcen und garantiert gleichzeitig Produktionsflexibilität bezüglich der sich im Jahresverlauf ergebenden Produktnachfrageveränderungen.

Umweltverträgliche Anstrengungen der SEM Gruppe setzen sich weiterhin mit Problemlösungsansätzen mit folgerichtiger Reduzierung  der Verpackungskosten des Endprodukts auseinander. Die Verringerung  des PET-Verbrauchs bei den Kunststoffbehältern wirkt sich dabei wiederum positiv auf die Umweltbelastung aus. 

Die SEM Gruppe arbeitet seit über drei Jahren mit dem Institut für Organische Chemie und Biologie der Universität Modena und Reggio Emilia im Bereich der Wasser- und Verpackungsmaterialanalyse (Verschlüsse und Flaschen) zusammen. Diese Zusammenarbeit ist Teil der Forschungs- und Entwicklungsaktivität des Unternehmens und erlaubt letzterem, Materialbeschaffenheit und Produktionskosten auszuwerten mit dem doppelten Ziel, die Qualität der vorhandenen Materialien kontinuierlich zu verbessern und neue entwickeln zu können.